„Zeitenwenden“ – in der Bundeswehr

Berlin, 18. September 2023. In diesem Jahr berichtete Brigadegeneral Marcus Ellermann im Rahmen der Gesamtkonferenz der Katholischen Militärseelsorge aus der Abteilung Führung Streitkräfte (FüSK III) des Bundesministeriums der Verteidigung über aktuelle Arbeitsschwerpunkte.

Im Verlauf der Eröffnung der 66. Gesamtkonferenz der Katholischen Militärseelsorge in Berlin informierte Brigadegeneral Marcus Ellermann die Militärseelsorgenden sowie Pfarrhelferinnen und -helfer über für sie relevante Punkte aus dem Bundesministerium der Verteidigung. General Ellermann ist Unterabteilungsleiter FüSK III in der Abteilung Führung Streitkräfte im BMVg in Berlin und begann seinen Vortrag mit den Ergebnissen der aktuellen „Studie Militärseelsorge“.

Ausführlich ging er darauf ein, wie sich nicht nur die von Bundeskanzler Scholz im Februar 2022 ausgerufene Zeitenwende, sondern auch weitere „Zeitenwenden“ der vergangenen 35 Jahre auf die persönliche Einstellung der heutigen Soldatinnen und Soldaten auswirken. Ferner benannte er Erwartungen, die das Gestaltungsfeld Militärseelsorge und Innere Führung betreffen.

In der Studie ist unter anderem erwähnt, dass die Militärseelsorgen als Vertrauensinstitutionen etabliert sind. Sie bieten Orientierung bei Gewissensfragen und stärken die mentale Resilienz der Soldatinnen und Soldaten.

Ein wichtiges Thema, gerade für die Militärseelsorgenden, deren Aufgabe es ist, Lebenskundlichen Unterricht (LKU) zu erteilen, ist die zukünftige Verankerung des LKU im Rahmen der Persönlichkeitsbildung und der entsprechenden Vorschriften, die seit einiger Zeit überarbeitet und neugestaltet werden.

(JV)