Advent ist immer - nicht nur in der Vorweihnachtszeit

Msgr. Schadt begrüßt die Gäste; links Militärdekan Gmelch, Kraftfahrer Böckmann hält das Mikrofon. © KS / Jörg Volpers
Msgr. Schadt begrüßt die Gäste; links Militärdekan Gmelch, Kraftfahrer Böckmann hält das Mikrofon. © KS / Jörg Volpers
Das Musiker-Ehepaar spielt
Das Musiker-Ehepaar spielt "Adventliches". © KS / Jörg Volpers
Eröffnung der Buchpräsentation durch Dr. Dr. Gmelch und den Leitenden Militärdekan Schadt. © KS / Jörg Volpers
Eröffnung der Buchpräsentation durch Dr. Dr. Gmelch und den Leitenden Militärdekan Schadt. © KS / Jörg Volpers
Ein
Ein "Danke-Wein" für die Geigerin und den Pianisten. © KS / Jörg Volpers
Militärdekan Gmelch bedankt sich bei Pfarrhelfer August. © KS / Jörg Volpers
Militärdekan Gmelch bedankt sich bei Pfarrhelfer August. © KS / Jörg Volpers
Dr. Dr. Gmelch begrüßt seinen zukünftigen Pfarrhelfer Kuska. © KS / Jörg Volpers
Dr. Dr. Gmelch begrüßt seinen zukünftigen Pfarrhelfer Kuska. © KS / Jörg Volpers
Michael Gmelch und seine Eltern sehen sich auf der Leinwand die Widmung des Buches an. © KS / Jörg Volpers
Michael Gmelch und seine Eltern sehen sich auf der Leinwand die Widmung des Buches an. © KS / Jörg Volpers

Buchvorstellung und Ausblick auf Versetzung von Militärdekan Dr. Gmelch.

Flensburg, 19.10.2017. Teelichter auf den Tischen, flotte, aber weihnachtliche Musik zur Begrüßung und ein Militärseelsorger mit „Advents-Krawatte“ – und das Mitte Oktober!? Es war schon ein besonderer Abend, als der Leitende Militärdekan aus Kiel, Msgr. Rainer Schadt, und der Flensburger Militärdekan Dr. Dr. Michael Gmelch im Offizierheim bei den Mürwiker Kasernen zahlreiche Gäste aus Nah und Fern begrüßten.

Einführung durch den Gastgeber

Schon aus den Einleitungsworten von Monsignore Schadt wurde deutlich, wie vielfältig die Gästeschar des promovierten Theologen und Psychotherapeuten und seine bisherige Laufbahn waren: Neben Soldaten aus dem Seelsorgebezirk Flensburg und zivilen Gästen aus der Pfarrgemeinde und den Orten der Umgebung waren viele Weggefährten aus seinem Heimatbistum Eichstätt, aus früheren Verwendungen und nicht zuletzt Familienangehörige angereist. Schadt sprach jedoch an, dass es zwar nicht die erste Buchpräsentation von Gmelch in Flensburg sei, aber die letzte, weil er nach fast neun Jahren im nördlichsten Militärpfarramt zum Jahreswechsel weit in den Süden versetzt werde: als Militär- und Hochschulseelsorger an die Universität der Bundeswehr München in Neubiberg. Auch wenn die offizielle Verabschiedung später erfolge, gab er seinem scheidenden Mitarbeiter bereits viele gute Wünsche mit auf den Weg.

In den vorigen Büchern hatte Dr. Dr. Gmelch u. a. seine Erfahrungen bei der Auslandseinsatz- und Flüchtlingshilfe-Begleitung reflektiert – wie zuvor schon den Dienst in der Krankenhaus- und Auslandsseelsorge (in Indien). Das soeben erschienene Buch „Advent ist immer“ habe er mit Begeisterung gelesen, betonte LMD Schadt, denn es sei etwas geistlicher geschrieben als seine Vorgänger, aber genauso verständlich und modern. „Es bringt etwas zum Schwingen“, sagte er den aufmerksamen Zuhörern und empfahl ihnen: „Nutzen Sie dieses Buch Tag für Tag wie einen Adventskalender, gehen Sie wieder mal in ein Gotteshaus und seien Sie keine abgetauchten ‚U-Boot-Christen‘!“ Schließlich überreichte der Leitende Militärdekan Schadt dem Militärdekan Gmelch eine persönliche Dank-Urkunde inklusive Coin des Militärdekanats.

Präsentation durch den Autor

Immer wieder unterbrochen durch adventliche Musikstücke, die Militärdekan Gmelch sich etwas „verjazzt“ gewünscht hatte, und unterstützt durch zahlreiche Bilder und Texte stellte er dann selbst vor, wie es zu diesem Buch gekommen war und was er sich dabei gedacht hatte. Allerdings wolle er noch nicht zu viel verraten, sondern empfehle, es selbst zu lesen. Zuvor allerdings gab es von ihm Dankesworte und Geschenke u. a. für seinen „Chef“ Monsignore Schadt, die beiden Musiker Dr. Kathrin Wild (Geige) und Johannes Grothe (Klavier), die er selbst kürzlich erst getraut hatte, für seinen engsten Mitarbeiter, Pfarrhelfer Ralf August, und für seinen zukünftigen Pfarrhelfer in Bayern, Manfred Kuska. Besonders emotional wurde es für alle Beteiligten, als Michael Gmelch die Widmung des Buches an seine anwesenden Eltern Gerda Maria und Josef Gmelch bekanntgab, welche von seinem Bruder Bernhard begleitet wurden.

Mehrere Impulse benannte der Autor, die in ihm die Idee zu einem solchen Buch reifen ließen: das fehlende religiöse Wissen, das ihm z. B. bei jungen Soldaten aufgefallen war; sein Unbehagen, wenn er sogenannte „Weihnachts-“Feiern und -Märkte erlebte; Impulse aus den Veröffentlichungen „Der andere Advent“ … So beschrieb er – und alle Zuhörer konnten das nachempfinden – welche Aversionen es auslöst, wenn Weihnachtsgebäck schon im September die Supermarkt-Regale füllt, die „Advents-Beleuchtung“ eher von Hektik kündet als von der Suche nach dem „wahren Licht“ und auch Seelsorger im Dezember „von einer Besinnung zur nächsten hetzen“.

Blick ins Buch

Einen Kontrast dazu bilden allerdings die Erkenntnis „Weihnachten kommt immer so plötzlich!“, die Initiative der Evangelischen Kirche www.Advent-ist-im-Dezember.de und der Buchtitel „Advent ist immer“. Mit vielen selbstgemachten Fotos verdeutlichte Dr. Dr. Gmelch, welche Äußerlichkeiten und verfremdeten Symbole inzwischen den Herbst und die für den Einzelhandel umsatzstärkste Zeit des Jahres prägen.

25 Fotos zum Thema „Licht“ sind auch die Aufmacher in dem 160 Seiten starken, handlichen Buch. Sie werden nach einer festen Struktur gedeutet durch einen originellen Kapitel-Titel, den Haupttext inklusive ausgewählter Bibelstellen, jeweils einer „Herausforderung für heute“ und schließlich einem Handlungsimpuls unter dem Motto „Nimm dir Zeit und geh es an“. Die Empfehlung lautet, sich einmal am Tag etwa eine Viertelstunde zu nehmen, um Bild und Texte in dem schön gestalteten Band wahrzunehmen und entsprechend zu handeln – und das nicht nur zur Weihnachtszeit!

Jörg Volpers

Michael Gmelch, Advent ist immer. Auf dem Weg zu Licht und Leben,
160 Seiten mit 25 Farbfotos, durchgehend farbig gestaltet,
gebunden, € 14,90, ISBN 978-3-429-04396-4,
Echter Verlag, Würzburg

Nachrichtenarchiv