Kirche unter Soldaten

Die Militärseelsorge in der Bundeswehr ist der vom Staat gewünschte und unterstützte und von den Kirchen geleistete Beitrag zur Sicherung der freien religiösen Betätigung und der seelsorgerlichen Begleitung der Soldatinnen und Soldaten. » weiter

Sie sind hier: Home

Nachrichten

Katholische Polizeiseelsorge leistet Aufbauarbeit vor Ort

Rundgang von Weihbischof Bischof an der ANPA

Bonn, 17.04.2014 (DBK). Weihbischof Wolfgang Bischof (München und Freising) hat am heutigen Gründonnerstag seine Afghanistanreise als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Polizeiseelsorge in Deutschland beendet. Seit Dienstag hielt sich Polizeibischof Bischof unter anderem in Kabul auf, um deutsche Polizistinnen und Polizisten zu besuchen. Vor Ort machte er sich ein...

Militärpfarrer Balogh begleitet Soldaten in Westafrika

Militärpfarrer Thomas Balogh deutet auf den Berg, auf dem er die Ostermesse feiern wird.

Militärpfarrer in Mali: „Ich bin der Papierkorb für alle!“ – Gebürtiger Ravensburger packt im Einsatz mit an. Koulikoro, 16.04.2014. Einen Mann wie Thomas Balogh können Bundeswehr-Soldaten bestens gebrauchen: kräftig, fit, einsatzbereit, auch bei 45 Grad im Schatten und 56 Grad auf dem Exerzierplatz der Offizierschule Koulikoro im westafrikanischen Mali. Die Männer und Frauen müssen...

Aktuelle Termine

Fahrrad-Wallfahrt nach Trier

Donnerstag, 1. Mai 2014 - Sonntag, 4. Mai 2014
Quelle: Doreen Bierdel Am 1. Mai 2014 starten wir die Fahrrad-Wallfahrt nach Trier. Weitere Informationen: Katholisches Militärpfarramt Aachen, Gallwitzkaserne, Kornelimünsterweg 27, 52066 Aachen. Telefon: +49 241/561-7840, Fax: +49 241/561-7849, Mobiltelefon:...

Gottesdienst zum Weltfriedenstag in Erfurt

Donnerstag, 8. Mai 2014
Ensemble Erfurter Dom und Severikirche, Quelle: Oliver Kurmis In der Kirche Sankt Severi am Domberg feiert Weihbischof Dr. Reinhard Hauke gemeinsam mit Soldatinnen und Soldaten um 14:30 Uhr ein Pontifikalamt zum Weltfriedenstag in Erfurt.   Anschrift und Erreichbarkeit: Katholisches Militärpfarramt...

Ostergruß des Kath. Militärbischofs

Während meines Besuchs vor Weihnachten in Afghanistan habe ich viele Gespräche geführt. Darunter sind solche mit Soldatinnen und Soldaten, die gerade in ihrer besonderen Lage im Einsatz – manche davon am Anfang, manche am Ende ihrer Zeit am Hindukusch – viele Fragen haben.

weiter lesen

 

Festliche Gottesdienste in der Nähe finden Sie unter:

www.ostergottesdienste.de

 

KOMPASS April 2014

In der Mitte dieses Monats feiern wir das höchste Fest der Christenheit – dazu ein Ostergruß von Bischof Franz-Josef Overbeck. Der Militärbischof war im März u. a. auch bei der neuen Verteidigungsministerin und auf der Pfarrhelfer-Tagung, Berichte davon in diesem Heft.
Neben aktuellen Themen direkt aus der Katholischen Militärseelsorge und Afghanistan stehen z. B. die Kolumne des Wehrbeauftragten „Tattoos machen Leute“, die Einladung zum Regensburger Katholikentag und „last but not least“ der letzte Artikel des „Lexikons der Ethik“, bevor im Mai der „Ethik-Kompass“ mit 77 Leitbegriffen als Buch erscheint.

 weiter lesen


Pressespiegel

Wozu braucht man in der Militärseelsorge Theologie?

„Seid jederzeit bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt."

(1 Petr 3,15)

Dieser Satz aus dem 1. Petrusbrief ist einer der biblischen Leitsätze, vielleicht der wichtigste, der deutlich macht, warum man als Christ / als Christin Theologie braucht. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein spezieller kirchlicher Dienst ausgeübt wird wie etwa der des Pfarrhelfers / der Pfarrhelferin in der Militärseelsorge.

weiter lesen

Das Symbol soll ein Zeichen für Schutz, aber auch ein Warnsignal sein: Ausschnitt aus dem Plakat der Kampagne

Sexueller Missbrauch ist eine Straftat

Die katholische Kirche verurteilt jeden sexuellen Missbrauch als Anwendung von Gewalt und Missbrauch von Macht. Sexueller Missbrauch ist eine Straftat und ein schweres Verbrechen an der Würde und Integrität junger Menschen. Er bewirkt großes Leid bei den Opfern und ihren Angehörigen. Zudem beschädigt er die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Botschaft nach innen und außen.  weiter lesen