Zum Inhalt springen

Ethische Konflikte im Soldatenberuf bewältigen

Do., 22. Oktober 2020 09:30

Live-Vorträge zur ethischen Bildung in der Bundeswehr als Anregung zu eigenen Überlegungen bei ethischen Herausforderungen im Beruf. 

Im Soldatenberuf geht es immer um das Abwägen von Möglichkeiten und den Entschluss. Wenn es aber zu wenig Informationen gibt, wenn die Umgebung unsicher ist, die Zeit drängt, Kameraden in Not geraten – wie treffen Soldaten dann ihre Entscheidungen? Um in dieser ethischen Herausforderung zu bestehen, gibt es die Ethische Bildung in der Bundeswehr. Auch die Katholische Militärseelsorge hat einen wesentlichen Anteil daran: Mit Seelsorgerinnen und Seelsorgern, mit dem Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften (zebis), vor allem im direkten Gespräch mit den Soldatinnen und Soldaten. 

Live-Vorträge als Anregung 

Am Donnerstag, 22. Oktober 2020 diskutieren im zebis in Hamburg unter Corona-Bedingungen unter anderem Brigadegeneral Robert Karl Sieger und der Professor für Christliche Sozialethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Markus Vogt. Ihre Vorträge sind in der Zeit 10:15 Uhr bis 12:00 Uhr live auf der Homepage zu sehen. Wer ihre Ansätze zu Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen ethischer Bildung verpasst, kann auf der zebis.eu oder auf dem  YouTube-Kanal später immer noch reinschauen.

Ganztages-Veranstaltung auf der Suche nach Antworten

Der Veranstaltungsflyer ist hier zu finden. Die ganztägige Veranstaltung wird über die beiden Vorträge von Sieger und Vogt hinaus in Workshops fächerübergreifend Antworten suchen: 

Was ist ethische Bildung – und worauf zielt sie ab? Wie erfolgt die Ausbildung moralischen Urteilungsvermögens und des Gewissens? Welche Erwartungen hat die Bundeswehr an die ethische Bildung ihrer Soldatinnen und Soldaten? 

zebis_logo.png