Zum Inhalt springen

Predigt des Militärbischofs

Gesprächsrunde mit dem Militärbischof im Zeltlager

Militärbischof Overbeck beantwortet die Fragen von Soldaten, die Hauptmann Domack ihm vorlegt. (© KS / Jörg Volpers)
Militärbischof Overbeck beantwortet die Fragen von Soldaten, die Hauptmann Domack ihm vorlegt. (© KS / Jörg Volpers)

Am selben Ort, an dem er am Samstagmorgen, 21. Mai 2016, das Pontifikalamt mit Firmung gefeiert hatte, dem Mont des Béatitudes, stellte sich Militärbischof Dr. Franz-Josef Overbeck am Nachmittag den Fragen der Pilger – von Soldatinnen, Soldaten und weiteren Teilnehmern der Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes. Unter der Leitung von Wallfahrtsleiterin Petra Hammann moderierte Hauptmann Manja Domack das offene Gespräch, das in dieser Form erstmals in der Mitte der Wallfahrtstage stattfand.

Bei einem Stück des Bläserquintetts: Hauptmann Domack und Militärbischof Overbeck (© KS / Jörg Volpers)
Bei einem Stück des Bläserquintetts: Hauptmann Domack und Militärbischof Overbeck (© KS / Jörg Volpers)
Die Zuhörer setzten sich aus ganz unterschiedlichen Gruppen zusammen. (© KS / Jörg Volpers)
Die Zuhörer setzten sich aus ganz unterschiedlichen Gruppen zusammen. (© KS / Jörg Volpers)

Eingerahmt von ganz persönlichen Fragen der Wallfahrer aus den beiden Sonderzügen und aufgelockert durch spritzige Einlagen des Bläserquintetts des Luftwaffenmusikkorps Münster, entspann sich über die Länge eines Fußballspiels ein lebendiger Dialog. Dabei scheuten weder die Moderatorin – Jugendoffizier in Berlin – noch der Bischof von Essen vor Themen wie den größten Herausforderungen in seinem Leben, dem biblischen Verbot des Mordens oder ganz aktuell der möglichen Weihe von Diakoninnen zurück.

Das Bläserquintett des Luftwaffenmusikkorps Münster (© KS / Jörg Volpers)
Das Bläserquintett des Luftwaffenmusikkorps Münster (© KS / Jörg Volpers)
Wallfahrtsleiterin Hammann (rechts) bedankt sich bei Hauptmann Domack und Militärbischof Overbeck. (© KS / Jörg Volpers)
Wallfahrtsleiterin Hammann (rechts) bedankt sich bei Hauptmann Domack und Militärbischof Overbeck. (© KS / Jörg Volpers)

Bei den Fragen zum Bereich Ehe und Familie sagte Overbeck wörtlich: „Bei Sexualität und Partnerschaft sollte die Kirche – außer bei den ganz grundsätzlich Dingen – erst mal schweigen.“ Und auf die letzte Frage, ob er sich statt dem Priesterberuf auch ein Leben als Ehemann und Familienvater hätte vorstellen können, antwortete der Militärbischof mit dem zusammenfassenden Schlusswort: „Ich bin mit meiner Grundentscheidung immer noch ganz zufrieden!“

Jörg Volpers