Zum Inhalt springen

Zeit zum Leben

Grafik: Entworfen von rawpixel.com / Freepik
Grafik: Entworfen von rawpixel.com / Freepik

Online-Impulse für die Fastenzeit

 

Der Versand der Fastenimpulse der Katholischen Militärseelsorge ist abgelaufen, doch Du kannst die Impulse auf dieser Seite nachlesen.


Die Verstorbenen sind uns nahe © Bundeswehr / Sandra Elbern
Die Verstorbenen sind uns nahe © Bundeswehr / Sandra Elbern
Ostersonntag

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Für die Lebenden und für die Toten beten

Gibt es eigentlich Tote? Eine echte Frage nach Ostern. Sind unsere Verstorbenen nicht vielmehr die, die schon bei Gott leben, der ohne Zeit ist? 

Ostern ist das größte Kommunikationsfest der Schöpfung – ein Dialog mit allen auf Erden und „im Himmel“.  Fang an zu sprechen.



An Gründonnerstag feiern Christen das Gedächtnis an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern © KS / Barbara Dreiling
An Gründonnerstag feiern Christen das Gedächtnis an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern © KS / Barbara Dreiling
Gründonnerstag

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Toten begraben

Gründonnerstag war in der frühen Kirche der Tag, an dem die Büßer wieder in die Gemeinschaft aufgenommen wurden. Es wurden Neuanfänge ermöglicht und das Vergangene ruhte endgültig. Auch eine Art, Tote zu begraben. 

Das Gewesene begraben – mir selbst oder einem anderen nach echter Reue nichts mehr nachtragen. Solche Toten zu begraben, ist eine Art Friedensschluss, damit Neues beginnen kann.

© Bundeswehr / Kevin Schrief
© Bundeswehr / Kevin Schrief
15. April 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Gefangenen besuchen

„Ich geh mal in mich.“ – Sich und sein Leben zu bedenken, ist ganz gut. Aber in sich gehen, kann auch eine Verkrümmung werden, ein um sich selbst kreisen. Gefangene besuchen ist manchmal auch ein Besuch bei mir selbst. 

Was nimmt mich gefangen? Wovon bin ich besessen? Wo finde ich nicht mehr heraus?

Verzeihen bedeutet auch, Wunden verbinden. © KS / Barbara Dreiling
Verzeihen bedeutet auch, Wunden verbinden. © KS / Barbara Dreiling
11. April 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Denen, die uns beleidigen, gerne verzeihen

„Na, das kommt mir gar nicht in den Kopf! Ich bin doch nicht blöd!“ Vielleicht verhältst Du dich dann aber genauso wie der andere?! Zeige Größe und verzeih! 

Beleidigungen sind oft ein Ausdruck dafür, dass der andere nicht mehr weiterwusste und hilflos war. Du hattest also schon gewonnen. Verzeihe ihm daher und freue dich.

Manchen Menschen möchte man lieber aus dem Weg gehen, doch das ist nicht immer möglich. © Bundeswehr / Sebastian Wilke
Manchen Menschen möchte man lieber aus dem Weg gehen, doch das ist nicht immer möglich. © Bundeswehr / Sebastian Wilke
8. April 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Lästigen geduldig ertragen

Ach ja, man braucht nur um sich zu schauen und meistens sieht man einen, der einem auf den Keks geht. Es sollte dich trösten, dass so mancher um dich herum mit den gleichen Gedanken auf DICH schaut!

Vielleicht fällt es dir jetzt etwas leichter, den anderen zu ertragen. Denn auch du wirst ertragen. Das nennt man Toleranz.

Wer krank ist, fühlt sich oft isoliert. © Bundeswehr / Tom Twardy
Wer krank ist, fühlt sich oft isoliert. © Bundeswehr / Tom Twardy
4. April 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Kranken besuchen

Das Leben ist schön! Das ist nicht nur ein Filmtitel, sondern auch eine menschliche Erfahrung. Es gibt die großen und kleinen Wehwehchen. Besuche doch mal einen kranken Mitmenschen oder frage ihn, wie es ihm / ihr geht. Und wenn du dich dann des Lebens erfreust, ist das keine Schadenfreude.

Nicht die der Anderen, sondern die eigenen Schattenseiten betrachten. © Bundeswehr / Andrea Bienert
Nicht die der Anderen, sondern die eigenen Schattenseiten betrachten. © Bundeswehr / Andrea Bienert
1. April 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Sünder zurechtweisen

Sünder – wer? Sünde – was?

Bevor ich die Sünder suche oder nachschlage, was Sünde eigentlich ist, schaue ich in den Spiegel und denke einfach über mich selbst nach.

Wer ist der Mensch neben mir und was wünscht er sich von mir? © Bundeswehr / Torsten Kraatz
Wer ist der Mensch neben mir und was wünscht er sich von mir? © Bundeswehr / Torsten Kraatz
28. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Fremden aufnehmen

„Das habe ich gar nicht von ihm gewusst. So habe ich ihn gar nicht eingeschätzt.“ – Manchmal ist mir der Andere – Freund, Kamerad, ja auch der Partner, die Partnerin – fremd. 

Vielleicht ist es an der Zeit, sich intensiver mit den Menschen neben dir zu beschäftigen. Wann habe ich den Anderen zuletzt gefragt, was er sich von mir wünscht?

Heute den Anderen wahrnehmen, der neben mir steht © KS / Barbara Dreiling
Heute den Anderen wahrnehmen, der neben mir steht © KS / Barbara Dreiling
25. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Betrübten trösten

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar“, schrieb einst Antoine de Saint-Exupéry. 

So will ich heute mal die Anderen wahrnehmen. Vielleicht rufe ich einen Menschen an, von dem ich weiß, dass er eine Aufmunterung braucht und sich über ein Lebenszeichen freut. Einfach so mal.

Wäsche liegt zum Trockenen aus, in einem Einsatzgebiet der Bundeswehr © Bundeswehr / Sebastian Wilke
Wäsche liegt zum Trockenen aus, in einem Einsatzgebiet der Bundeswehr © Bundeswehr / Sebastian Wilke
21. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Nackten bekleiden

Da gibt es den „Schmusepulli“ und die „Lieblingsjeans“ – und meistens steht ein toller Name dran. Manche „Markenklamotten“ verwandeln uns in laufende Werbeträger und ich muss dafür auch noch bezahlen. Ich habe meinen eigenen Namen, wozu brauche ich einen anderen auf dem Rücken? 

Ich bedenke meinen „Markennamen“ – Wer bin ich, Mensch?
Wer bist DU für MICH?

Aufstieg im Nebel © Bundeswehr / Christian Thiel
Aufstieg im Nebel © Bundeswehr / Christian Thiel
18. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Den Zweifelnden recht raten

Die Fragen welchen Schuh ich anziehen soll, ob diese Farbe zu mir passt oder ob ich hübsch aussehe, sind noch keine Zweifel. 

Ob ich meinem Leben ein Ende bereiten soll, wie es mit mir weitergehen soll, oder ob ich mich von meinem Partner / meiner Partnerin trenne? – Das sind fragende Zweifel!

Und ich bleibe dann nicht stumm oder gehe einem Gespräch aus dem Weg! Gemeinsam suchen wir nach einem gehbaren Weg.

Ein Soldat füllt Wasser aus der Grotte in Lourdes in seine Wasserflasche. © Bundeswehr / Torsten Kraatz
Ein Soldat füllt Wasser aus der Grotte in Lourdes in seine Wasserflasche. © Bundeswehr / Torsten Kraatz
14. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Den Dürstenden zu trinken geben

Als „Sanitäter in der Not“ besang Herbert Grönemeyer den Alkohol. Der Durst nach Lebensfreude muss nicht ertränkt werden. Sie sollte gut begossen werden, denn zur Freude ist der Wein geschaffen. Ich bedenke meinen Gebrauch von Alkohol und komme zum guten Genießen, was nicht Gewöhnung heißt.

© Bundeswehr / Jane Schmidt
© Bundeswehr / Jane Schmidt
11. März 2019

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Unwissenden lehren

„Ich weiß, dass ich nicht weiß.“  Und deshalb suchte Sokrates, von dem der Spruch stammt, den Dialog mit Anderen – um zu lernen, aber auch, um sie zu lehren, sich selbst in Frage zu stellen. Vielleicht bringe ich die Geduld auf und frage direkt nach dem „Warum?“, wenn einer es anders macht, als es erklärt wurde.

© Bundeswehr / Jana Neumann
© Bundeswehr / Jana Neumann
Aschermittwoch

 
7 leibliche Werke der Barmherzigkeit
7 geistige Werke der Barmherzigkeit

Fastenimpulse von Militärdekan Stephan Lorek

Heute: Die Hungrigen speisen

11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jedes Jahr in Deutschland im Abfall. Beim Fasten geht es gar nicht um Hungern oder Diäten. In unseren Breiten geht es vielmehr darum, sich einmal Gedanken zu machen, was ich zum guten Leben wirklich brauche. Was bedeutet Wohlstand eigentlich? Und, sind soziale Versprechungen sozial?