Zum Inhalt springen

Kranke Soldaten pilgern nach Lourdes

An der Grotte Massabielle in Lourdes zünden Menschen Kerzen an und bitten um Heilung an Leib und Seele © KS / Doreen Bierdel
An der Grotte Massabielle in Lourdes zünden Menschen Kerzen an und bitten um Heilung an Leib und Seele © KS / Doreen Bierdel


Jedes Jahr pilgern chronisch kranke Bundeswehr-Soldatinnen und Soldaten nach Lourdes. Was sie erwarten und wie es ihnen bei der Internationalen Soldatenwallfahrt geht, erzählt Oberfeldarzt Dr. Michael Nowak im Interview.

Die Fragen stellte Barbara Dreiling

Wie viele kranke Soldaten fahren nach Lourdes?

Das ändert sich von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr haben wir schon vier Anmeldungen. Wahrscheinlich werden wir zusammen mit den Betreuern etwa 20 Personen sein. 

Wie geht das dann in Lourdes weiter?

Wir fahren in zwei kleinen Gruppen mit den anderen Soldatinnen und Soldaten im Sonderzug 1 und im Sonderzug 2 nach Lourdes. Dort bleiben wir als Krankengruppe zusammen. Wir wohnen in einem Krankenhaus direkt im Heiligen Bezirk und kommen zu den Veranstaltungen immer zu den anderen Pilgern dazu. 

Die Unterkunft ist zwar ein Krankenhaus mit Betten, aber ohne medizinische Ausstattung. Was wir also zur Betreuung brauchen, nehmen wir mit, auch für Notfälle haben wir alles dabei.

Soldaten bringen kranke Kameraden in Wagen zu den Veranstaltungen der Internationalen Soldatenwallfahrt © Doreen Bierdel
Soldaten bringen kranke Kameraden in Wagen zu den Veranstaltungen der Internationalen Soldatenwallfahrt © Doreen Bierdel
Was heißt eigentlich krank? Wann fahren Soldaten als kranke Soldaten nach Lourdes?

Da sind wir sehr großzügig. In dem Fall meint ‚krank‘ nicht, wenn man eine Grippe hat. Dann sollte man sowieso zu Hause bleiben. ‚Krank‘ bedeutet, dass jemand ein chronisches Leiden hat, welcher Art auch immer.

Und dann hoffen die Pilger auf Heilung?

Als ich in den 80er Jahren das erste Mal in Lourdes war, war vor der Grotte ein Seil gespannt, auf dem lauter Krücken hingen. So nach dem Motto: Ich fahre nach Lourdes und schmeiße die Krücken weg, weil ich plötzlich geheilt bin. Das war für mich als Unfallchirurg ein bisschen schwer zu ertragen. So hat es auch die Kirche empfunden und hat das verboten – das Seil mit den Krücken ist weg. 

Wie ist das dann mit den Heilungswundern in Lourdes?

Bei einem Wunder muss etwas passiert sein, das wir als Menschen und Ärzte nicht erklären können. Bis eine Heilung von der Kirche als Wunder anerkannt wird, finden extrem kritische Untersuchungen statt. Doch ich persönlich finde, dass Heilungswunder in Lourdes nicht das Entscheidende sind.

"Einmal Kranke schieben gehört in Lourdes einfach dazu", sagte eine Soldatin über ihr Engagement bei der Internationalen Soldatenwallfahrt 2019 © Barbara Dreiling
Sondern? Was erleben kranke Soldaten in Lourdes?

Wenn man als Patient nach Lourdes fährt, kann man nicht damit rechnen, dass man zum Beispiel seinen Krebs loswird. Ich sehe Lourdes als etwas Mentales an, wo man sein Rüstzeug bekommt, mit seiner Erkrankung besser klarzukommen. Das liegt zum einen an dem Ort, der so eine heilsame Atmosphäre hat. Dann aber auch an der überproportionalen Menge schlimmster Erkrankungen, die man dort sieht. Und man staunt, wie die Menschen versuchen, damit zu leben. Und das Wichtigste ist die Häufung von Menschen, die – wie soll ich sagen – lieb zu diesen Menschen sind, sich um sie kümmern, sie mit ihren Gebrechen annehmen, wie sie sind. Dadurch kommen die Patienten gestärkt zurück. Ich habe einmal einen Generalarzt im Rollstuhl erlebt, der als Kranker in Lourdes dabei war. Er konnte sich kaum artikulieren, doch am Ende brauchte man nur in sein Gesicht zu sehen, wie froh er war, da liefen Tränen.

Wie gehen die gesunden Soldaten mit ihren Kameraden um?

Unsere Gesellschaft beschäftigt sich ja mit Krankheit und Tod nicht, erst wenn es einen selbst betrifft. In Lourdes wird man auch als gesunder Mensch mit diesem Problem konfrontiert. Da bin ich sehr erstaunt, wie positiv das von den Gesunden aufgenommen wird. 

Kranke haben in Lourdes Vorfahrt © KS / Barbara Dreiling
Gibt es Begegnungen von gesunden und kranken Soldaten?

Ja, die gesunden Soldaten helfen uns beim Krankentransport zu den Veranstaltungen. Da brauchen wir Unterstützung. Denn in Lourdes ist es vorgeschrieben, dass alle Kranken, auch wenn sie gehen können, in solchen Wagen sitzen müssen, damit es bei Evakuierungen schneller geht. Und da brauchen wir pro Patient zwei Soldaten, die uns helfen, die Wagen zu ziehen. Wir nennen sie „Pferdchen“. Jeden Tag ist entweder Sonderzug 1 oder Sonderzug 2 an der Reihe, die Pferdchen zu stellen. Doch viele wollen dann am nächsten Tag gleich wieder helfen. Es bilden sich Freundschaften zwischen den Helfern und den Kranken, das geht ganz schnell. Viele „Pferdchen“ kommen auch nach den Veranstaltungen noch zu den Kranken und sitzen abends mit uns zusammen.

Was muss ein kranker Soldat, eine kranke Soldatin machen, damit er / sie mitfahren kann?

Einfach beim Standortpfarrer anmelden. Dann erfolgt der weitere Kontakt mit der Leitung der Internationalen Soldatenwallfahrt. Ein Arzt muss bescheinigen, ob jemand transportfähig ist und ob es bestimmte Einschränkungen, zum Beispiel eine Diät, gibt. 

Können nur Soldaten als Kranke nach Lourdes fahren?

Nein. Auch zivile Mitarbeiter der Bundeswehr können mit uns nach Lourdes fahren. Auch kranke Ehepartner oder Kinder von Soldaten nehmen wir mit.

Oberfeldarzt Dr. Michael Nowak arbeitet in der chirurgischen Abteilung im Bundeswehr-Krankenhaus in Hamburg. Seit 1985 begleitet er kranke Soldatinnen und Soldaten zur Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes. Seit 15 Jahren ist er ärztlicher und militärischer Leiter der Krankengruppe. Als Mitglied der Lourdes-Ärzteschaft untersucht er zudem Heilungen, die in Lourdes passiert sind, auf ihre medizinische Erklärbarkeit.

Teilnahme kranker sowie ehemaliger Soldatinnen und Soldaten mit anerkannter Wehrdienstbeschädigung

Ehemalige Soldatinnen und Soldaten mit anerkannter Wehrdienstbeschädigung können bis 5 Jahre nach ihrem Ausscheiden aus der Bundeswehr kostenlos an der Wallfahrt teilnehmen. Für alle anderen Kranken endet die Teilnahmemöglichkeit grundsätzlich mit Ende der Dienstzeit. Kranke Reservistinnen und Reservisten können ggf. unter weiteren Voraussetzungen mitfahren. 

Grundsätzlich rechtfertigt die Schwere bzw. die Dauer der Krankheit eine Teilnahme; Personen mit leichten Erkrankungen werden nicht berücksichtigt. Kranke müssen grundsätzlich von einer Person begleitet werden. Die Begleitperson muss insbesondere körperlich in der Lage sein, die Betreuung zu gewährleisten. Diese reist mit den Kranken und zahlt für die Wallfahrt pauschal 150,00 €. Die Unterbringung in Lourdes erfolgt grundsätzlich im Accueil Notre Dame (Krankenhaus) - für Wehrdienstbeschädigte sind im Einzelfall Ausnahmen möglich. Die Kranken nehmen gemeinsam an den Veranstaltungen teil. Der Transport der Kranken und deren Begleitpersonen erfolgt ausschließlich in den Sonderzügen. Die Schwere der Erkrankung muss einen solchen Transport zulassen. Auch für kranke Teilnehmer und Teilnehmerinnen gilt die Altersgrenze von 65 Jahren. Über die Teilnahme der/des Kranken und der Begleitperson entscheidet das Katholische Militärbischofsamt.

Anmeldung beim zuständigen Katholischen Militärpfarramt. Anmeldeschluss für Kranke / Wehrdienstbeschädigte ist der 31. März 2020!




Von Uniformen, Selfies, Regen und Rollstühlen

© KS / Doreen Bierdel
© KS / Doreen Bierdel

23.05.2019. Lourdes ist eine Kleinstadt in den Pyrenäen. Doch für viele Bundeswehr-Soldaten steht sie für eine Lebenserfahrung.

"Der Pilger ist ja niemals alleine unterwegs"

© KS / Doreen Bierdel
© KS / Doreen Bierdel

29.05.2019. In Kurzinterviews während der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes erzählen Soldatinnen und Soldaten, was ihnen die Wallfahrt und das Pilgern bedeuten.

Viel-seitig - Soldatenwallfahrt nach Lourdes

© KS / Doreen Bierdel
© KS / Doreen Bierdel

30.09.2019. Lourdes ist ein Ort der Kerzen und des Gebets und trotzdem hat das U-Kommando noch eine Beleuchtungsanlage eingepackt. Ungewöhnliche Bilder von der Soldatenwallfahrt.

Komm mit zur Internationalen Soldatenwallfahrt!

© KS / Doreen Bierdel
© KS / Doreen Bierdel

Vom 13.-19. Mai 2020 treffen sich tausende Soldatinnen und Soldaten aus über 40 Ländern bei der Internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes. Anmeldung bei der Katholischen Militärseelsorge am Standort. Infos unter dem Link.