Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Getrennt und doch gemeinsam unterwegs

Ein Hauch von Lourdes in Essen

19.05.2021. Mit warmen Croissants und heißem Kaffee begrüßte am Mittwochmorgen Militärseelsorger Constantin Rhode Soldatinnen und Soldaten in Essen am Hengsbachhaus. Wozu? Zur Fußwallfahrt zum Essener Dom. 

Von Friederike Frücht

Ein Hauch von Lourdes liegt in der Luft. Eigentlich wären jetzt viele der Anwesenden auf der Internationalen Soldatenwallfahrt in dem französischen Marienwallfahrtsort. Doch pandemiebedingt kann diese auch im Mai 2021 nicht wie gewohnt stattfinden. Auf die Atmosphäre dieser Pilgerfahrt wollten viele nicht verzichten, und so finden nun überall in Deutschland regionale Mini-Wallfahrten statt. 

Getrennt und doch gemeinsam unterwegs

Als gebürtiger Essener nutzte Militärseelsorger Rhode die Gelegenheit, das Ruhrgebiet von seiner schönsten Seite zu zeigen. Von Essen-Werden ging es über einen Pilgerweg des Bistums Essen durch das Ruhrtal bis zum Dom in die Innenstadt.

Fast wie in Lourdes

Elf Soldatinnen und Soldaten aus Wesel, Hilden, Kalkar und Wulfen waren mit Vorfreude am Morgen zusammengekommen. Begleitet wurden Sie von niemand anderem als dem Katholischen Militärbischof, Franz-Josef Overbeck, der es sich nicht nehmen ließ, an der Wallfahrt in seinem Bistum teilzunehmen. „Lourdes ist nicht ersetzbar, aber zumindest ist es ein schönes Zeichen, dass wir mit einigen Soldatinnen und Soldaten unterwegs sind und damit zeigen, dass die Wallfahrt weiterhin eine Bedeutung hat“, so Overbeck.

Pilgerweg im Ruhrtal

Nach einer kurzen historischen Einführung in die Geschichte der Region ging es mit Sonnenschein über schmale Pfade, Brücken und Wälder los. „Als ich zusagte, an der Mini-Wallfahrt des Militärpfarramts Wesel teilzunehmen, ging ich vom wunderbar überschaubaren und flachen Niederrhein aus. Die alpenähnlichen Verhältnisse hier in Essen überraschen mich ein wenig“, stellte Leitender Militärdekan Rainer Schnettker fest. Nach einer kurzen Stärkung stieß auch der erfahrene Lourdes-Pilger Generalleutnant Klaus Habersetzer zur Wallfahrt dazu. 

Nicht Lourdes, ...
... und doch!

Insgesamt ließen die Teilnehmenden über 15 Kilometer Strecke hinter und etwas über 100 Höhenmeter unter sich. „Überlegen war keine Option“ für Hauptfeldwebel Sabrina Tietz und Obermaat Anja Biedermann. Beide waren schon mehrmals in Lourdes und haben die Atmosphäre, den internationalen Austausch und die Natur geschätzt. „Essen ist nicht Lourdes“, stellte Tietz fest, „aber ich habe die Gespräche auch mit dem Bischof heute sehr genossen.“ 

Nach vier Stunden begrüßte das Luftwaffenmusikkorps Münster die Pilgernden im Bischofsgarten. Der Tag endete wie er begann, mit einem Hauch von Lourdes. Denn in Lourdes schallt während der Solldatenwallfahrt in jeder Gasse Musik und Gesang. Das gemeinsame Gebet beim Abschlussgottesdienst im Essener Dom verband die Gruppe mit allen anderen Pilgernden in Deutschland. Essen ist nicht Lourdes, aber der Geist von Lourdes war zu spüren.


Lourdes auf Abstand

Natur, Rosenkranzgebet, Steine mit Gebetsanliegen und eine kleine Lichterprozession lässt Soldat:innen näher zur „Quelle des Lebens“ kommen.

Mehr

Soldatenwallfahrt nach Neuenburg

Soldaten der Deutsch-Französischen-Brigade und des Landeskommandos Baden-Württemberg sind zusammen mit Pastoralreferentin Lisa Lay  von der Robert-Schuman-Kaserne in Müllheim zur Lourdesgrotte der Heiligkreuzkapelle Neuenburg gepilgert.

Mehr

Lourdes-Miniwallfahrt in Berlin

Eine Berliner Lourdes-Grotte, einst von französischen Kriegsgefangenen errichtet, ist in diesem Jahr der Ort, an dem Mitarbeiter:innen der Katholischen Militärseelsorger für Frieden beten. Anstelle der Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes finden regionale Wallfahrten innerhalb Deutschlands statt.

Mehr

Soldatenwallfahrt nach Etzelsbach

Fußwallfahrt der Katholischen Militärpfarrämter Bad Frankenhausen, Erfurt und Frankenberg zum Marienwallfahrtsort Etzelsbach im Eichsfeld

Mehr

Von Uniformen, Selfies, Regen und Rollstühlen

Lourdes ist eine Kleinstadt in den Pyrenäen. Doch für viele Bundeswehr-Soldaten steht sie für eine Lebenserfahrung.

Mehr

Soldatenwallfahrt in SHAPE

Das Hauptziel des Pilgerwegs war die Klosterruine Abbaye d‘Aulne.

Mehr

Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes

1958 nahmen erstmals Soldaten der Bundeswehr an der Internationalen Soldatenwallfahrt im französischen Marienwallfahrtsort Lourdes teil. Seitdem pilgerten über 100.000 Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland nach Lourdes.

Mehr

„Der Pilger ist ja niemals alleine unterwegs“

Während der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes erzählen Soldat:innen, was ihnen die Wallfahrt und das Pilgern bedeuten.

Mehr

Bilder der Soldatenwallfahrt in Lourdes 

Link zu den Gottesdiensten und Feiern der Internationalen Soldatenwallfahrt am Marienwallfahrtsort Lourdes.

Mehr

Sternwallfahrt zum Kloster Waghäusel

Für rund 50 Soldatinnen und Soldaten war das Kloster Waghäusel mit der Wallfahrtskirche am Donnerstag das Ziel.

Mehr

Soldatenwallfahrt nach Maria Martental

Soldaten aus dem Bereich des Katholischen Militärpfarramts Nörvenich schlossen sich der Pilgerwanderung des Katholischen Militärpfarramts Mayen an.

Mehr

Militärseelsorge und die Kirche von morgen

Franz-Josef Overbeck ist seit zehn Jahren Katholischer Militärbischof und verantwortlich für die katholische Seelsorge in der Bundeswehr. Doch der Bedarf an Seelsorge hat sich verändert.

Mehr