Zum Inhalt springen

"Der Pilger ist ja niemals alleine unterwegs."

Die Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes wurde schon für viele Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zu einem prägenden Erlebnis. Für manche war es die erste Pilgerreise im Leben. Aus manchen internationalen Bekanntschaften wurden Freundschaften.

In Kurzinterviews während der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes erzählen Soldatinnen und Soldaten, was ihnen die Wallfahrt und das Pilgern bedeuten.

Gottesdienst im Zeltlager © KS / Doreen Bierdel
Gottesdienst im Zeltlager © KS / Doreen Bierdel
Hauptgefreiter Jonas Rogner © KS /Doreen Bierdel
Hauptgefreiter Jonas Rogner © KS /Doreen Bierdel

Hauptgefreiter Jonas Rogner

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Um die Gemeinschaft der verschiedenen Nationen zu erleben.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Immer ein Ziel vor Augen haben. Daran orientiere ich mich dann.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Mit den Ukrainern in diesem Jahr. Dass man mit denen feiern konnte, obwohl man weiß, dass in ihrem Land Krieg herrscht.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die Quelle an der Grotte.

Was macht Pilgern aus?
Neuen Menschen zu begegnen und den Horizont zu erweitern.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Eine Fünf-Liter-Wasserflasche und ein kleines Kreuz.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Kleidung für jedes Wetter.

Obergefreiter Konstantinos Michailidis © KS /Doreen Bierdel
Obergefreiter Konstantinos Michailidis © KS /Doreen Bierdel

Obergefreiter Konstantinos Michailidis

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Ich bin nach Lourdes gekommen wegen der Begegnung mit anderen Nationen und wegen der Musik. Ich spiele seit 12 Jahren Klavier.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Schwer zu sagen. Ich habe es genossen, mich mit anderen Soldaten auf Englisch oder Französisch zu unterhalten.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die unterirdische Basilika, die hatte ich zuvor noch nie gesehen, sieht wie ein riesiges Skelett aus.

Was macht Pilgern aus?
Mit der Gruppe zusammen sein.

Stabsunteroffizier Florian Winter

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Drei Kameraden gehen jetzt auf eine Schulung bzw. beenden den Dienst bei der Bundeswehr. Lourdes war so eine Abschlussfahrt, wir wollten nochmal was zusammen machen.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Aktuell konzentriere ich mich auf mein Dienstzeitende. Ich versuche, mich intensiv auf mein Leben nach der Bundeswehr vorzubereiten.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Ich fand es toll, wie die Nationen so offen miteinander umgehen, freundlich und unvoreingenommen.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Der Berggipfel. Wir sind mit der Seilbahn hochgefahren und hatten eine schöne Aussicht.

Was macht Pilgern aus?
Ich pilgere an einen Ort und ich suche etwas, das ich an diesem Ort finden kann. Wenn man im Zeltlager ist, kann man alles, nur nicht in sich gehen. Das Programm war vorgegeben und ließ keine Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Man war auch nie allein.

Oberleutnant Dimitry Borissov

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Das ist schon meine sechste Wallfahrt. Man kommt mal aus dem Tagesdienst raus und kann die Selbstwahrnehmung als Soldat verändern.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Das kann man nicht in zwei Sätzen beantworten.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Ich habe einen russischen Migrationshintergrund und habe in Lourdes einen russischstämmigen Fremdenlegionär getroffen, dem es sehr viel bedeutet hat, in seiner Muttersprache mit jemandem aus dem Heimatland sprechen zu können. Das war für mich ein Zeichen europäischer Gemeinschaft.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Das Zeltlager. Das Zentrum der internationalen Begegnungen, es hat den Geist des Pilgerns.

Was macht Pilgern aus?
Begegnung. Der Pilger ist ja niemals alleine unterwegs.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Der Schlafsack und das Pilgerabzeichen.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Gummistiefel. [lacht]

Hauptfeldwebel Juliana Haberlag © KS / Barbara Dreiling
Hauptfeldwebel Juliana Haberlag © KS / Barbara Dreiling

Hauptfeldwebel Juliana Haberlag

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Eigentlich bin ich nach Lourdes gefahren, weil ich sechs Soldaten in meinem Zug habe, die sich das mal anschauen wollten. Ich war vor fünf Jahren zuletzt in Lourdes. Deshalb war es eine gute Gelegenheit, den Weg nochmal zu machen.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Das ist eine gute Frage.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Ich war bei der Krankensegnung unserer Krankengruppe dabei, wo der Bischof jeden Kranken gesegnet hat. Das war mein Lourdes-Moment.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Der Ort, wo die Kerzen stehen, gegenüber der Grotte.

Was macht Pilgern aus?
Suchen und das finden, was man vielleicht nicht gesucht hat.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Ein Rosenkranz und die GKS-Flagge vom Kreis Husum.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Nässeschutz und eine Idee davon, was man in Lourdes finden möchte.

Leutnant Karlotta Weck © KS /Doreen Bierdel
Leutnant Karlotta Weck © KS /Doreen Bierdel

Leutnant Karlotta Weck

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Um mit anderen, auch internationalen Kameradinnen und Kameraden eine gemeinsame Erfahrung zu machen.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
An meinen christlichen Werten.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Wechselseitiges Interesse am Gegenüber in der Krankenbegleitung.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die Rosenkranzbasilika.

Was macht Pilgern aus?
Pilgern ist nicht steif. Man sollte offen und mit Interesse daran teilnehmen.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Schlafsack und Schweizer Schokolade aus der Schweizer EPa.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Schuhputzzeug.

Oberstleutnant Henrik Fliegner © KS /Doreen Bierdel
Oberstleutnant Henrik Fliegner © KS /Doreen Bierdel

Oberstleutnant Henrik Fliegner

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Die gelebte Kameradschaft mit einem sehr intensiven spirituellen Erlebnis.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Christliche Wertevorstellungen sind Orientierung meines Lebens, gepaart mit Aufklärung und Humanismus.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Besuch der ukrainisch orthodoxen Kirche.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die Basilika und das Leben darum.

Was macht Pilgern aus?
Sich wieder auf den Glauben zu fokussieren.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Schlafsack und Stirnlampe.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Freude.

Stabsunteroffizier Ronny Schwark © KS /Doreen Bierdel
Stabsunteroffizier Ronny Schwark © KS /Doreen Bierdel

Stabsunteroffizier Ronny Schwark

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Weil ich vom Pfarrhelfer angesprochen wurde.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Ich setze mir Ziele und verfolge diese.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Das Einmarschieren in die Basilika bei der Internationalen Eröffnungsfeier.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die Basilika.

Was macht Pilgern aus?
Den Alltag hinter sich lassen und den Kopf frei bekommen.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Schlafsack und Nähset.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Vernünftiger Feldanzug.

Stabsfeldwebel Sandro Pflug © KS /Doreen Bierdel
Stabsfeldwebel Sandro Pflug © KS /Doreen Bierdel

Stabsfeldwebel Sandro Pflug

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Mein Vater war Soldat und wollte immer an dieser Wallfahrt teilnehmen, hat es aber in seiner Dienstzeit nicht geschafft. Jetzt gab es die einmalige Möglichkeit für ihn stellvertretend nach Lourdes zu fahren.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
An den christlichen Werten. Ich versuche dies auch in der Erziehung bei meinen Kindern umzusetzen.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Während der Abschiedsfeier als Helfer bei den Kranken.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Nein, den habe ich noch nicht gefunden.

Was macht Pilgern aus?
Abschalten vom Alltagsstress. Sich Zeit für sich selber nehmen. Gedanken sortieren.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Gepäck und Ehering.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Waschzeug.

Oberstabsgefreiter Vlad Male © KS /Doreen Bierdel
Oberstabsgefreiter Vlad Male © KS /Doreen Bierdel

Oberstabsgefreiter Vlad Male

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Weil ich mal sehen wollte, wie das ist. Ich hatte davon gehört.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Meine Begegnung mit General Klein. General Klein war Kommandeur in dem Bataillon, wo ich Grundausbildung hatte.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Ich habe noch keinen Lieblingsort, ich bin zum ersten Mal hier.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Nässeschutz.

Oberfähnrich Julia Dubinski © KS / Doreen Bierdel
Oberfähnrich Julia Dubinski © KS / Doreen Bierdel

Oberfähnrich Julia Dubinski

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Ich war schon dreimal da und fand es klasse. Und deshalb wieder.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Im Zweifel an der Liebe.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Ein irischer Soldat, der sich im Einsatz verletzt hat und mir davon erzählt hat.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Ich weiß nicht, wie der Ort hieß. Aber letztes Jahr waren wir auf so ein paar Felsen oben am Berg. Das war klasse.

Was macht Pilgern aus?
Auf der Suche sein, finden und Vertrauen haben.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Den habe ich vergessen, es wäre ein Rosenkranz gewesen.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Ganz viel gute Laune, die Bereitschaft, auch bei schlechtem Wetter lachen zu können und ganz viel Ausdauer.

Militärpfarrer Torsten Stemmer © KS / Doreen Bierdel
Militärpfarrer Torsten Stemmer © KS / Doreen Bierdel

Warum bist du nach Lourdes gefahren?
Weil Lourdes ein ganz toller Ort der Begegnungen mit Soldatinnen und Soldaten und Gott ist.

Woran orientierst du dich in deinem Leben?
Am Auftrag Jesu Christi, die frohe Botschaft in die Welt hinaus zu tragen.

Was war deine spannendste Begegnung in Lourdes?
Ein intensives Gespräch mit einem Schweizergardisten.

Welcher ist dein Lieblingsort in Lourdes?
Die Grotte am späten Abend.

Was macht Pilgern aus?
Aus dem Alltag ausbrechen und sich zusammen mit anderen von Gott ansprechen lassen.

Was ist der größte bzw. kleinste Gegenstand in deinem Gepäck?
Kontaktlinsen und Jacke.

Was darf man nicht vergessen, nach Lourdes mitzunehmen?
Gute Laune.