Zum Inhalt springen

Gottesdienst auf dem Pic du Jer

Gottesdienst auf dem Pic du Jer © KS / Barbara Dreiling

 

      



Zeltlager-Messe am Pfingstsonntag

Beginn der Pfingstmesse in der Zeltlager-Kapelle. © KS / Jörg Volpers
Beginn der Pfingstmesse in der Zeltlager-Kapelle. © KS / Jörg Volpers

Lourdes, 20.05.2018. Neben der Internationalen Hl. Messe in der Basilika Pius X. und der Bergmesse auf dem Pic du Jer werden am letzten Tag in Lourdes noch weitere Eucharistiefeiern für die Pilger aus Deutschland angeboten. Eine davon feiert bereits seit mehreren Jahren der jeweilige Zeltlagerpfarrer und Seelsorger des Unterstützungskommandos Lourdes in der Kapelle oberhalb des Zeltlagers.

In Konzelebration mit seinem Leitenden Militärdekan München, LMD Artur Wagner, dem Militärgeneralvikar aus Berlin, Msgr. Reinhold Bartmann, und als Gast dem Geistlichen Rat Hans-Joachim Wahl (Dekan von Gießen und ehemaliger Militärseelsorger), gestaltete wiederum Militärpfarrer Andreas Vogelmeier aus Bad Reichenhall diesen Festgottesdienst.

Zeltlager-Pfarrer Andreas Vogelmeier bei der Predigt. © KS / Jörg Volpers
Zeltlager-Pfarrer Andreas Vogelmeier bei der Predigt. © KS / Jörg Volpers

Vogelmeier ging als Leitender Pfarrer des Zeltlagers in seiner Predigt darauf ein, dass der Pfingsttermin für die Organisation der Soldatenwallfahrt manche Herausforderung mit sich brachte, er aber andererseits sehr gut zum Wallfahrtsort Lourdes und der Internationalität und Sprachenvielfalt hier passt. Dabei bezog er sich auf seine Erfahrungen mit dem Unterstützungskommando vom Logistikbataillon 172 aus Beelitz, auf die aktuelle Situation der Kirche – an ihrem symbolisch gefeierten „Geburtstag“ – und auf den „frischen Wind“ seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Papst Johannes XXIII., der das diesjährige Wallfahrtsmotto „Pacem in terris“ geprägt hatte.

Die Gläubigen verbinden das Licht mit ihrer Fürbitte. © KS / Jörg Volpers
Die Gläubigen verbinden das Licht mit ihrer Fürbitte. © KS / Jörg Volpers

Danach war für die Mitfeiernden des Gottesdienstes Gelegenheit, statt laut ausgesprochener Fürbitten ihre persönlichen Anliegen mit Kerzen zum Altar zu tragen.

Musikalisch begleitet wurden die Feier und der Gesang der zahlreichen Gläubigen – nicht nur aus dem Zeltlager – von einem Klarinetten-Ensemble des Heeresmusikkorps Kassel.

Ein Klarinetten-Ensemble als Bläsersextett des Heeresmusikkorps Kassel. © KS / Jörg Volpers
Ein Klarinetten-Ensemble als Bläsersextett des Heeresmusikkorps Kassel. © KS / Jörg Volpers

Den Abschluss der Messe nutzte Generalvikar Bartmann, um vielfältigen Dank zu formulieren – an das Musikkorps, die Pilgerleitung, Militärpfarrer Vogelmeier und alle anderen Mitwirkenden. Auch er bezog sich dabei auf das Pfingstfest sowie auf das Vertrauen in den Heiligen Geist und wies darauf hin, dass das Symbol der Taube ein Zeichen sowohl für den Geist als auch den „Frieden auf Erden“ ist.

Jörg Volpers



Bildergalerie

Bildergalerie der 60. Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes unter diesem Link.

Urheberhinweis: Die Bilder können kostenlos zur Berichterstattung über die 60. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes genutzt werden. Bei Verwendung ist der Urheber zu nennen. Darüber hinaus ist die Weitergabe oder Nutzung der Bilder zu kommerziellen Zwecken nicht gestattet.

Link zur Bildergalerie bei Klick auf das Bild. Foto: Christina Lux
Link zur Bildergalerie bei Klick auf das Bild. Foto: Christina Lux