Overbeck: Für bessere Lebensverhältnisse auf dem Balkan sorgen

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, der Katholische Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr und Vorsitzende der
Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, der Katholische Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr und Vorsitzende der "Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen" der Deutschen Bischofskonferenz (© KS)

Essen, 26.08.2015 (KNA). Der Katholische Militärbischof und „Sozialbischof“ der Deutschen Bischofskonferenz, Dr. Franz-Josef Overbeck, hat Deutschland aufgerufen, sich für bessere Lebensverhältnisse in den westlichen Balkanstaaten einzusetzen. Auf diese Weise könnten die Menschen dort zum Bleiben motiviert werden, sagte der Ruhrbischof diese Woche in Essen. Dennoch würden weiterhin viele Menschen „zu uns kommen und lange bei uns bleiben“.

Mit Blick auf den Fachkräftemangel in Deutschland wertete der Essener Bischof die Zuwanderung auch positiv: „Viele Mittelständler sagen mir, dass sie diese jungen Menschen sehr gerne einstellen und ausbilden würden.“ Overbeck warb dafür, in Deutschland über eine gemeinsame Wertebasis zu diskutieren. „Wir müssen darüber sprechen, was unsere Gesellschaft im Innersten zusammenhält.“

Dies sei auch nötig, weil die Kirchen als traditionelle Sinnstifter mittlerweile nur noch Anbieter „in einem sehr pluralen Umfeld“ seien. Auch zur Integration der Zuwanderer sei eine stabile Wertebasis wichtig, so der Bischof bei der Veranstaltung „Stadtgespräch“.

© 2015 Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nachrichtenarchiv