Zum Inhalt springen

Soldaten beten für den Frieden

Erstellt von Anke Lucht |
Der Bischof von Münster, Felix Genn, feierte mit Soldatinnen und Soldaten den Friedensgottesdienst © Bistum Münster / Anke Lucht
Der Bischof von Münster, Felix Genn, feierte mit Soldatinnen und Soldaten den Friedensgottesdienst © Bistum Münster / Anke Lucht

Friedensgottesdienst mit Bischof Genn in Münster

Münster. Es war ein internationaler Friedensgottesdienst – nicht obwohl, sondern gerade weil es schwerpunktmäßig Soldatinnen und Soldaten waren, die Bischof Felix Genn am 10. März im St.-Paulus-Dom in Münster begrüßte. „Sie tragen mit Ihrem Dienst dazu bei, dass sich das Böse auf der Welt nicht weiter ausbreitet“, sagte Genn den Militärangehörigen, „deshalb ist es berechtigt und mehr als bloße Etikette, dass wir diesen jährlichen Soldatengottesdienst als Friedensgottesdienst begehen.“

In seiner Predigt verband der Bischof diesen Gedanken mit dem Inhalt des Tagesevangeliums. Mit dessen Forderungen, dass man nicht heucheln, Gutes tun und Böses lassen solle, könnten auch der Kirche Fernstehende etwas anfangen. „Wenn wir uns diese Worte zu eigen machen, spüren wir, wie notwendig sie sind, damit unsere Gesellschaft lebenswert ist“, sagte Genn. Er empfahl, sich die Worte aus dem Evangelium „zur inneren Substanz“ zu machen.

Keinen Hass zulassen

Die anwesenden Soldatinnen und Soldaten seien keine „Streitkräfte, die einen Angriffskrieg führen und erobern“ wollen. Ihr Dienst stehe vielmehr unter dem Vorzeichen, Schädliches und Böses fernzuhalten und zu bekämpfen. „Dabei sind Sie immer wieder gefordert, im Anderen nicht den Feind zu sehen, keinen Hass zuzulassen“, stellte Genn fest. Ausdrücklich dankte er den Soldatinnen und Soldaten für ihren Dienst und ermutigte sie, sich von der Angeboten der Militärseelsorge stärken zu lassen.

Aus Anlass des jährlichen Weltfriedenstags der katholischen Kirche am 1. Januar feiern Soldatinnen und Soldaten in ganz Deutschland Friedensgottesdienste. Eingeladen waren Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr aus dem Zuständigkeitsbereich der katholischen Militärpfarrämter Münster, Augustendorf, Wesel und aus dem in Münster stationierten Deutsch-Niederländischen Korps.

Nachrichtenarchiv