Zum Inhalt springen

Neujahrsgruß von Militärgeneralvikar Bartmann

© KS / Doreen Bierdel
© KS / Doreen Bierdel

Was meinen wir, wenn wir "Prosit Neujahr!" sagen? - Wünsche für 2019 von Militärgeneralvikar Bartmann

„Prosit Neujahr!“ – das wünsche ich Ihnen allen! Das Wort „Prosit“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: Es möge gelingen. Das neue Jahr möge uns allen gelingen! 

Auch 2019 wird wieder spannend und herausfordernd werden für Kirche, Staat, Gesellschaft, Politik sowie für die Bundeswehr und die Soldatinnen und Soldaten. Dass es für die Menschen auf der ganzen Welt gut und friedlich verlaufen möge, ist mein Wunsch und meine Hoffnung.

Das Gebet um den Frieden in der Welt, mit dem wir als Christen das Neue Jahr beginnen, schafft hierfür eine gute Grundlage. In diesem Jahr steht der Weltfriedenstag unter dem Leitmotiv „Gute Politik steht im Dienste des Friedens“. Das vom Heiligen Vater Papst Franziskus gewählte Motto nimmt auch den Dienst der Soldatinnen und Soldaten in den Blick, nämlich „das Recht zu schützen und den Dialog zwischen den Akteuren der Gesellschaft, zwischen den Generationen und zwischen den Kulturen zu fördern“. Es könne keinen Frieden ohne gegenseitiges Vertrauen geben.

Soldatischer Dienst als Beitrag zu Sicherheit und Stabilität

Soldatinnen und Soldaten sind in Ihrem Eid dazu verpflichtet, treu zu dienen und letztendlich tapfer zu sein. Dies verdient hohe Wertschätzung in der Politik und in unserer Gesellschaft. Diese kann am besten dadurch erreicht werden, dass wir diese nicht ständig einfordern, sondern überzeugend davon sprechen, was wir tun. Als Kirche unter Soldaten – als Militärseelsorge an Ihrem Arbeitsplatz – stehen wir zum Dienst des Soldaten als „Diener der Sicherheit und Freiheit der Völker“ so, wie dies in den Aussagen des 2. Vatikanischen Konzils grundgelegt ist. Ihr Dienst ist notwendig und in friedensethischer Hinsicht begründbar. Er ist und bleibt ein wichtiger Beitrag für Sicherheit, Stabilität und letztendlich damit auch für den Frieden in der Welt.

Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorger der Evangelischen und der Katholischen Militärseelsorge führen im Rahmen des in der Vorschrift geregelten Lebenskundlichen Unterrichts (LKU) ethische Bildung als Unterrichtende innerhalb der Bundeswehr durch. Wir setzen als Militärseelsorge auf die Zusage, dass im Rahmen der Erarbeitung einer neuen Ethik-Vorschrift der Lebenskundliche Unterricht weder verändert noch abgewertet wird. Wir bringen uns als Militärseelsorge im Verbund mit den Einrichtungen des Katholischen Militärbischofs und eigener Expertise mit unseren Erfahrungen und Perspektiven ein.

Im Rückblick war das vergangene Jahr für uns als Kirche in Deutschland von weiteren und zusätzlichen Schritten der Aufklärung und Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und Ordensangehörige gekennzeichnet. Mit der Aufarbeitung stehen wir im Bereich der Katholischen Kirche in Deutschland erst am Anfang. Mit Blick auf die gesamtkirchliche Verantwortung haben wir in der Katholischen Militärseelsorge eigene Präventionskonzepte und -schulungen festgeschrieben. Um unserer Glaubwürdigkeit willen müssen und werden wir den Prozess vorbehaltlos fortsetzen.

Liebe Soldatinnen und Soldaten!

Vielfältige Angebote der Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorger laden Soldatinnen und Soldaten sowie ihre Familien ein, seien es Gottesdienste, Werkwochen, Wochenenden, Exerzitien oder spezifische Intensivveranstaltungen. Nutzen Sie diese Angebote als Begleitung zu Ihrem Dienst im Inland, Ausland und in den Einsätzen!

So darf an dieser Stelle bereits auf die 61. Internationale Soldatenwallfahrt vom 15. bis 21. Mai 2019 nach Lourdes/ Frankreich hingewiesen werden. Als Friedenswallfahrt, an der rund 15.000 Soldaten aus 30 Nationen teilnehmen, steht sie in diesem Jahr unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach“. Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie dazu von Ihrem Katholischen Militärpfarramt. Schauen Sie doch dort einfach einmal vorbei und erkundigen Sie sich! So freue ich mich bereits jetzt, Sie vielleicht in Lourdes begrüßen zu können.

Im Namen der Katholischen Militärseelsorge und aller, die sich als Seelsorgerinnen und Seelsorger, Pfarrhelferinnen und Pfarrhelfer, als Hauptamtliche und als Ehrenamtliche einbringen, wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und allen, die zu Ihnen gehören, ein gesegnetes, gesundes und friedliches Neues Jahr 2019!

Ihr
Msgr. Reinhold Bartmann
Militärgeneralvikar und Generalvikar des Katholischen Militärbischofs 

Nachrichtenarchiv