Zum Inhalt springen

Militärbischof: Soldaten leiden auch unter ethischen Verletzungen

Erstellt von KNA / Gregor Krumpholz |
Der Katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck. © KS / Doreen Bierdel
Der Katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck. © KS / Doreen Bierdel
Das
Das "Wort des Bischofs" vom 1.9.19 wurde im Rahmen der Gesamtkonferenz veröffentlicht und thematisiert. © KS / Doreen Bierdel

Interview mit Bischof Overbeck, Schwerpunktthema der Gesamtkonferenz und "Wort des Bischofs"

Berlin, 18.09.2019 (KNA). Die Militärseelsorger der Bundeswehr wollen Soldaten und ihren Familien verstärkt bei einsatzbedingten Wertekrisen helfen. Die Verletzung ethischer Werte sei ein wachsendes Problem, sagte der Katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck am Mittwoch in Berlin. Als Beispiel nannte er quälende Fragen nach einer moralischen Mitverantwortung, wenn Kameraden oder Zivilisten gestorben sind. Unter dem Begriff „moral injury“ (deutsch: Ethische Verletzung) steht das Thema im Mittelpunkt der bis Freitag dauernden Gesamtkonferenz der Katholischen Militärseelsorge. 

Solche Gewissensfragen würden bei den psychologischen Hilfen für Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) nur teilweise angesprochen, erklärte der Militärbischof. Sie seien aber ein zentrales Thema in der individuellen Militärseelsorge der beiden großen Kirchen sowie in deren Lebenskundlichem Unterricht für Soldatinnen und Soldaten. Auch in den Angeboten für deren Familien werde Unterstützung in solchen ethischen Krisen immer wichtiger, da sie oft auch darunter litten. kündigte an, er werde das Thema bei seinem Gespräch mit der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ansprechen. 

Der Mediziner und Theologe Rupert Dirk Fischer erklärte, „moral injury“ bedeute eine tiefgreifende Verletzung zentraler moralischer Überzeugungen. Sie führe dazu, dass persönliche Werte und Normen infrage gestellt würden. Nachrangig sei dabei, ob der Betroffene selbst gehandelt habe oder nur Zeuge eines traumatisierenden Vorgangs gewesen sei. Nach einer „tiefgreifenden Erschütterung“ gehe es um Fragen von „Schuld, Gewissen, Reue, Vergebung und Versöhnung“, so der Leiter der Lehr- und Forschungsstelle für Wehrmedizinische Ethik an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München. 

Fischer betonte, diese Problematik sei ein wichtiges Argument für eine umfassende ethische Bildung von Soldaten, wie sie der Lebenskundliche Unterricht anstrebe. Ethische Ausbildung habe nicht nur zum Ziel, eigene Wert- und Normvorstellungen zu schärfen, sondern auch die Fähigkeit, eigene Werte und Normen und mögliche Konflikte damit zu formulieren.

Wort des Bischofs 2019

Nachrichtenarchiv