Zum Inhalt springen

In unseren Gedanken bei den Opfern der Shoa

Erstellt von Barbara Dreiling |
Wer in das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin hineingeht, kann etwas von dem Schmerz der Opfer des Nationalsozialismus erahnen. © Bundeswehr / Andreas Schindler
Wer in das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin hineingeht, kann etwas von dem Schmerz der Opfer des Nationalsozialismus erahnen. © Bundeswehr / Andreas Schindler

75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz

Heute erinnern wir an die Millionen Opfer der Shoa. Nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 wurde das Ausmaß des nationalsozialistischen Massenmordes sichtbar: Sechs Millionen jüdische Menschen, hunderttausende Menschen aus Polen und anderen europäischen Ländern, Sinti und Roma, Homosexuelle, Gegner der Nationalsozialisten und Menschen mit Behinderungen wurden zwischen 1933 und 1945 ermordet.

Die Toten und die Trauernden gehören zu unserer Wirklichkeit.

Wir verzichten an dieser Stelle auf weiteren Text und laden Sie zu einem Moment der Stille ein.

Nachrichtenarchiv