Zum Inhalt springen

Heilige zu Gast bei der Militärseelsorge

Erstellt von Barbara Dreiling |
Eucharistiefeier mit der Reliquie der heiligen Bernadette Soubirous © KS / Barbara Dreiling
Eucharistiefeier mit der Reliquie der heiligen Bernadette Soubirous © KS / Barbara Dreiling
Schrein der Reliquie der heiligen Bernadette Soubirous © KS / Barbara Dreiling
Schrein der Reliquie der heiligen Bernadette Soubirous © KS / Barbara Dreiling

Prominenz in der Kurie des Katholischen Militärbischofs in Berlin am Weidendamm: Eine Reliquie der heiligen Bernadette Soubirous machte bei ihrer Tour durch Deutschland bei der Militärseelsorge Station.

Aus diesem Anlass trafen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Katholischen Militärseelsorge zu einem Tag der Besinnung mit Gottesdienst und Gebet. Die Reliquie ist ein Stück einer Rippe der heiligen Bernadette, die seit Juli durch Deutschland reist.

Der Malteser Hilfsdienst brachte den kunstvoll verzierten Schrein am Freitag in die Kurie des Katholischen Militärbischofs. In der dortigen Kapelle St. Michael kann die Reliquie bis zum Abend verehrt werden. Die Mitarbeiter der Katholischen Militärseelsorge nehmen an Gesprächen zum Thema Heiligkeit und an der stillen Anbetung teil.

Die Katholische Militärseelsorge pflegt eine besondere Beziehung zur heiligen Bernadette Soubirous. Jährlich pilgern hunderte Bundeswehr-Soldaten und tausende Soldaten aus aller Welt in den französischen Marienwallfahrtsort Lourdes. Dort soll 1858 die Gottesmutter Maria der heiligen Bernadette erschienen sein.

Als Reliquien bezeichnet man Überreste – kleine Teile aus Knochen oder Kleidungsstücken – eines Heiligen. Christen, insbesondere Katholiken, verehren Reliquien, um die Fürsprache des Heiligen bei Gott zu erbitten. Dabei ist der jeweilige Gegenstand, der an den Heiligen erinnert, eine Brücke zum Gespräch mit Gott: Der Heilige, der auch als Mensch gelebt hat und nun in einer besonderen Beziehung zu Gott steht, möge als Fürsprecher für die Menschen eintreten.

Nachrichtenarchiv