Zum Inhalt springen

Gemeinschaft und Gebet für den Frieden

Erstellt von Barbara Dreiling |
Soldatinnen und Soldaten aus über 40 verschiedenen Nationen haben an der Internationalen Soldatenwallfahrt teilgenommen. © KS / Doreen Bierdel
Soldatinnen und Soldaten aus über 40 verschiedenen Nationen haben an der Internationalen Soldatenwallfahrt teilgenommen. © KS / Doreen Bierdel

Soldatinnen und Soldaten aus aller Welt haben an diesem Wochenende ein Zeichen für den Frieden gesetzt.

Heute endet die 61. Internationale Soldatenwallfahrt in Lourdes. 800 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr fahren morgen mit zwei Sonderzügen von Lourdes zurück an ihre Standorte in Deutschland. Gemeinsam mit 12.000 Soldatinnen und Soldaten aus über 40 Ländern haben sie an diesem Wochenende in dem französischen Marienwallfahrtsort für den Frieden gebetet und Gemeinschaft erfahren.

Segen und Motivation nehmen sie für ihren Alltag mit. An diesem Wochenende spielten Dienstgrade eine nicht so große Rolle, stattdessen wurden Kontakte geknüpft, Andenken ausgetauscht, Erfahrungen miteinander geteilt. Zu den Höhepunkten der Wallfahrt zählte die Lichterprozession am Samstagabend, ein meditativer Weg mit tausenden Menschen mit Kerzen in den Händen und Gebeten für den Frieden.

Der Katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck begleitete die Wallfahrt der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und feierte mit ihnen am Samstag einen Gottesdienst im deutschen Zeltlager. In seiner Predigt ermutigte er sie, in ihrem Alltag Frieden zu suchen und zu bewahren, wie es auch das Motto der Wallfahrt war: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15) Ein Soldat empfing während des Gottesdienstes das Sakrament der Firmung.

Der Parlamentarische Staatssekretär Peter Tauber erinnerte im Anschluss beim sogenannten Kirchencocktail daran, dass es „etwas ganz außergewöhnliches ist, dass Soldaten aus allen europäischen Nationen diese Pilgerreise machen.“ Seit 1958 lädt der französische Militärbischof jedes Jahr zur Internationalen Soldatenwallfahrt in den französischen Marienwallfahrtsort ein. Bisher haben über 100.000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr daran teilgenommen.

Während dieser Zeit sind sie gemeinsam mit Soldatinnen und Soldaten aus anderen europäischen Ländern in Zelten auf dem Mont des Béatitudes oberhalb des Wallfahrtsbezirks untergebracht. Kranke Soldatinnen und Soldaten nehmen mit ihren Betreuern und ehrenamtlichen Helfern an der Wallfahrt teil. Für sie stehen Zimmer im Krankenhaus direkt am Heiligen Bezirk zur Verfügung.

Bevor die Soldatinnen und Soldaten mit den Sonderzügen nach Hause fahren, können sie sich noch auf einen ganz besonderen Programmpunkt freuen. Heute Abend lädt das Heeresmusikkorps Hannover unter Leitung von Oberstleutnant Martin Wehn zum Konzert in Lourdes ein. 

Bilder der Wallfahrt finden Sie unter diesem Link: militaerseelsorge-bild.eyebase.com/view/pinNULWEQ Die Bilder können kostenlos zur Berichterstattung über die 61. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes genutzt werden. Bei Verwendung ist der Urheber zu nennen. Darüber hinaus ist die Weitergabe oder Nutzung der Bilder zu kommerziellen Zwecken nicht gestattet.

Nachrichtenarchiv