Zum Inhalt springen

„Frieden braucht Mut“

Erstellt von Barbara Dreiling |
Militärbischof Franz-Josef Overbeck während der Predigt im Friedensgottesdienst © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge / Uwe Zucchi
Militärbischof Franz-Josef Overbeck während der Predigt im Friedensgottesdienst © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge / Uwe Zucchi
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trägt sich in das Kondolenzbuch für den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ein. © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge / Uwe Zucchi
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trägt sich in das Kondolenzbuch für den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ein. © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge / Uwe Zucchi

Multireligiöser Friedensgottesdienst u.a. mit Militärbischof Overbeck und Bundespräsident Steinmeier.

Frieden! Viele Menschen haben keinen größeren Wunsch. Millionen Kriegsgräber weltweit zeugen von den Kriegstoten des letzen Jahrhunderts. Doch auch die gegenwärtigen Kriege, Bürgerkriege und Konflikte fordern täglich unzählige Opfer.

Aus diesem Grund haben Gläubige verschiedener Religionen heute in Kassel für den Frieden gebetet. "Wenn wir heute hier beten, dann genau mit dieser inneren Sehnsucht, dass wir doch in unserer so friedlosen Welt endlich alles uns Mögliche tun, allem voran politisch und militärisch, was den Frieden als ein Werk der Gerechtigkeit befördert", sagte der Katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck während der Predigt. 

Predigt von Militärbischof Overbeck als PDF (4 Seiten, 47 KB)

Mit den Gräbern der Kriegstoten sei auch die Hoffnung auf Frieden verbunden, so der Militärbischof. Somit "gilt es, sich nüchtern den Zerklüftungen und Streitigkeiten unserer Welt zu stellen, aber alles für die Gerechtigkeit und ein rechtes Recht zu tun, damit Frieden wird." Dieser multireligiöse Gottesdienst unter dem Motto "Frieden braucht Mut" war Teil der „Woche der Begegnung“ aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Den Gottesdienst in der Martinskirche in Kassel haben neben Militärbischof Franz-Josef Overbeck der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, der Imam des Islamisch-Albanischen Kulturzentrums in Kassel, Shaban Memeti, die stellvertretende Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Kassel, Esther Haß, und der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Wolfgang Schneiderhan, gemeinsam gestaltet. Besonderer Gast des Gottesdienstes war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Seit hundert Jahren pflegt und erhält der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. weltweit Kriegsgräber von zivilen und militärischen Kriegsopfern. Ziel des 1919 nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gegründeten Vereins ist die Mahnung zum Frieden sowie die Förderung von Versöhnung und Verständigung zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten.

Bilder des Gottesdienstes ergänzen wir auf dieser Seite, sobald sie vorliegen.

Nachrichtenarchiv