Zum Inhalt springen

Brief des Militärbischofs an die Angehörigen der Bundeswehr

Militärbischof Franz-Josef Overbeck © KS / Doreen Bierdel
Militärbischof Franz-Josef Overbeck © KS / Doreen Bierdel

Liebe Soldatinnen, liebe Soldaten und liebe Angehörige der Bundeswehr,

das Corona-Virus breitet sich in Deutschland aus und macht auch vor Kasernentoren nicht Halt. Wie in der gesamten Gesellschaft, so führt das auch dort zu einer bedrückenden Stimmung und schafft Unsicherheit. Noch ist die Dynamik, die zu dieser Pandemie führt, ziemlich unbekannt. Wissenschaftler mühen sich um Lösungen, Medien versuchen zu informieren. Viele Menschen in Deutschland und weltweit, besonders Pflegepersonal, Ärzte, Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehr und eben auch Sie als Angehörige der Bundeswehr, tragen nun besondere Verantwortung. Viele Bürger schauen und zählen auf Sie und Ihren Dienst an der Gesellschaft und für die Gesellschaft. Hinzu kommt die Verantwortung für die eigene Familie, Angehörige und Freunde. Schließlich tragen Sie auch noch Verantwortung für sich selbst. 

Vertrauen kann wachsen, Gemeinschaft wird gestärkt

Als Ihr Katholischer Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr bin ich dankbar für Ihren Dienst und unermüdlichen Einsatz, gerade wieder einmal in diesen herausfordernden Tagen und Wochen. Gleichzeitig bitte ich Sie aber, sich nicht zu überfordern. Nur wenn Sie stark bleiben, können Sie helfen. Auch wenn persönliche Kontakte vermieden werden sollen und Ihre Person scheinbar hinter einer Schutzmaske verschwindet, so bedeutet das nicht, dass der Umgang miteinander aufgegeben wird. Gerade auf diese Weise wird Kameradschaft vorbildlich gelebt. Das Vertrauen zueinander wächst und Ihre Gemeinschaft wird gestärkt.

Wir sind für Sie da!

Und auch darauf können Sie setzen: Wir in der Militärseelsorge sind zu jeder Zeit für Sie erreichbar. Wann immer ein Gespräch ansteht, ein Gebet oder ein Segen gewünscht ist: Kommen Sie zu uns! Die Militärseelsorge hält die Verbindung zu Ihnen, auch wenn Veranstaltungen mit vielen Menschen an einem Ort nicht mehr möglich sind.

Seien Sie zudem gewiss, dass ich für Sie und Ihre Angehörigen bete, auf dass Sie Ihre Verantwortung tragen können und in Ihren Entscheidungen gut geleitet werden. Das dient allen. 

Verbunden mit Soldatinnen und Soldaten im Einsatz

Besonders die Soldatinnen und Soldaten in den Auslandseinsätzen und einsatzgleichen Verpflichtungen schließe ich in mein Beten und in den Segen ein. Bleiben Sie beieinander und unterstützen Sie sich gegenseitig.

Den Entscheidern in der Politik und im Militär wünsche ich die nötige Durchsetzungskraft, verbunden mit Gelassenheit, Weitsicht und Klugheit. 

Die vor uns liegende Zeit ist schwierig und unübersichtlich. Möge Ihnen der Glaube, das Gebet und die Gemeinschaft eine Stärkung sein. 

In diesem Sinne grüße ich Sie alle ganz herzlich und in Verbundenheit

Ihr + Franz-Josef Overbeck
Katholischer Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr
Essen / Berlin, 18. März 2020

Nachrichtenarchiv