Zum Inhalt springen

Armee will Angebot für wachsenden Anteil muslimischer Soldaten machen

Logo der Katholischen Nachrichten-Agentur
Logo der Katholischen Nachrichten-Agentur
Logo des Internetauftritts katholisch.de
Logo des Internetauftritts katholisch.de

Berlin, 23.05.2015 (KNA). Die Bundeswehr erwägt offenbar die Einstellung von muslimischen Militärseelsorgern. Das meldet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Grund sei der wachsende Anteil muslimischer Soldaten. Laut „Bild“ hat nach Schätzungen jeder fünfte Bundeswehrangehörige einen Migrationshintergrund und häufig muslimische Wurzeln.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem Blatt: „Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass sich der Islam in Deutschland inzwischen als drittgrößte Religion etabliert hat, stellt sich die Frage, ob für unsere Soldaten und Soldatinnen muslimischen Glaubens eine eigene Militärseelsorge möglich ist.“ Auch deshalb sei zum 1. Mai am Zentrum Innere Führung in Koblenz eine „Zentrale Ansprechstelle für Soldatinnen und Soldaten anderer Glaubensrichtungen“ eingerichtet worden.

Derzeit verantworten katholische und evangelische Kirche gemeinsam mit dem Verteidigungsministerium die Militärseelsorge. Sie ist Teil kirchlicher Arbeit und wird im Auftrag und unter Aufsicht der Evangelischen und Katholischen Militärseelsorge ausgeübt. Gesetzliche Grundlagen sind Artikel 4 des Grundgesetzes, aus dem sich auch für Soldaten das Grundrecht auf freie Religionsausübung ableitet, sowie die im Soldatengesetz festgeschriebenen Regelungen.

zur Meldung auf katholisch.de

© 2015 Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nachrichtenarchiv