Sie sind hier: Kurie / Haus des Militärbischofs / Kapelle

Die Kapelle St. Michael in der Kurie des Katholischen Militärbischofs

Die Hauskapelle „St. Michael“

Mit einem festlichen Pontifikalamt zur Altarweihe und Segnung wurde am 18.7.2001 die hauseigene Kapelle „St. Michael“ feierlich eingeweiht.
Der Gottesdienst-Raum ist das Herzstück des Hauses und befindet sich im Dachgeschoss des Gebäudes am Weidendamm.

Quelle: KMBA / Doreen Bierdel

Die Kapelle ist das Werk des Eichstätter Diözesanbaumeisters Karl Frey und seines Projektarchitekten Robert Fürsich.

Altar, Ambo, Tabernakel und das Vortragekreuz wurden mit hoher handwerklicher und künstlerischer Qualität von Rudolf Ackermann entworfen. Die Sakralmöbel hat der Eichstätter Schreiner Max Buchner handwerklich ausgeführt.

Die Fertigung der Altarrückwand, der Altarinsel, der Bänke und Sedilien sowie das Eingangsprospekt zur Kapelle besorgte die Firma Fälber aus Wolferstadt bei Wemding nach Planungen des Diözesanbauamtes.

 

 

Der Altar

Quelle: KMBA / Doreen Bierdel
Quelle: KMBA / Doreen Bierdel
  • Dreiheit
    Würfel – Idealkörper, die drei Raumdimensionen zeigen
    Einheit in Dreiheit – Symbol für den dreieinigen Gott
  • Vierheit
    Form aus vier Raumschalen – vier Kammern
    Vier Elemente Symbol für die Welt
  • Lade
    Kern, Lade, Bundeslade – umhüllt von vier Schalen, vier Büchern
  • Lade
    Gebein, Sarg – Eingeschoben in die Höhle die Gruft, das Grab, Columbarium, Sepulcrum
    Reliquiar (S. Willibald episc., S. Lucius marty.)
  • Werkstoff
    Eichenholz – Wurzel, Stamm, Block
    Opfer-Block
    Kreuzesholz
  • Oberfläche
    Scharrierung in wechselnder Richtung, wie im Fischgrätverband antiker Mauern
  • Fisch – Symbol für Christus