Sie sind hier: Kurie / Veranstaltungen / Woche der Begegnung / 2015 Vierzehnheiligen / Bürgerdialog

14.9.2015, Bürgerdialog

Der Vorsitzende des Katholikenrats, Oberstleutnant Thomas Aßmuth, begrüßt die teilnehmenden Soldaten und Soldatinnen. © KS / Halina Kluge
Der Vorsitzende des Katholikenrats, Oberstleutnant Thomas Aßmuth, begrüßt die teilnehmenden Soldaten und Soldatinnen. © KS / Halina Kluge

Katholische Soldaten beteiligen sich am Bürgerdialog der Bundesregierung

Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, Gesundheit, Bildungschancen, Nachhaltigkeit, ehrenamtliches Engagement und Religionsfreiheit – diese und andere gesellschaftliche Güter dürfen nach Meinung der Vertreter katholischer Soldaten in Deutschland auf keinen Fall fehlen. Zu diesem Ergebnis kamen am Montagnachmittag etwa 70 Delegierte aus den Katholischen Militärpfarrämtern sowie der Vorstand des Katholikenrats beim Katholischen Militärbischof auf ihrer Woche der Begegnung in Vierzehnheiligen. Im Rahmen dieser jährlichen Konferenz haben sie sich als Veranstalter am Bürgerdialog der Bundesregierung „Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist“ beteiligt.

Der Bürgerdialog begann mit einem fünfminütigen Film, in dem einige Teilnehmer im Interview sagten, was Lebensqualität für sie bedeutet. Während der Veranstaltung erklärten die Delegierten in kleinen Gesprächsgruppen, was ihnen persönlich und in Politik und Gesellschaft wichtig ist. Freiheit, Sicherheit, Zufriedenheit und Wohlstand machen für die meisten Delegierten die gute Lebensqualität in Deutschland aus. Besonders wichtig waren auch Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Die Grundrechte wie freie Meinungsäußerung oder Religionsfreiheit sowie der Rechtsstaat wurden als zentrale Bedingungen für gute Lebensqualität genannt. Schon am Vormittag zeigten Diskussionen, dass nach Meinung der katholischen Soldatinnen und Soldaten auch der persönliche Glaube wieder stärker in der Öffentlichkeit sichtbar werden sollte.

Silke Eschenbeck hat den Bürgerdialog des Katholikenrats moderiert. © KS / Halina Kluge
Silke Eschenbeck hat den Bürgerdialog des Katholikenrats moderiert. © KS / Halina Kluge

Das, was Lebensqualität ausmacht, haben die Teilnehmer auf Karten notiert, die im Nachgang der Veranstaltung von der Bundesregierung ausgewertet werden und in einen Aktionsplan einfließen sollen. Seit Beginn der Initiative im April 2015 wurden über 130 Bürgerdialoge in ganz Deutschland durchgeführt.

Der Katholikenrat beim Katholischen Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr berät den Katholischen Militärbischof bei seinen Aufgaben in der Militärseelsorge. Er beobachtet Entwicklungen im gesellschaftlichen, staatlichen und kirchlichen Leben und vertritt die Anliegen der Katholiken in der Deutschen Bundeswehr in Kirche und Öffentlichkeit. Wenige Tage zuvor hatten fünf Vertreter der Katholischen Militärseelsorge und des Katholikenrats am Gesprächsprozess „Im Heute glauben“ der Deutschen Bischofskonferenz teilgenommen.

Aktives politisches Engagement sei aus christlicher Verantwortung heraus notwendig, sagte der Vorsitzende des Katholikenrats, Oberstleutnant Thomas Aßmuth. Aus diesem Grund habe der Vorstand beschlossen, sich am Bürgerdialog der Bundesregierung „Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist“ als Veranstalter zu beteiligen. Moderiert wurde der Bürgerdialog von Silke Eschenbeck, die Unternehmen in Dialog- und Veränderungsprozessen begleitet. Frau Peggy Liebscher aus dem Bundeskanzleramt und Herr Dr. Alexander Warkotsch aus der Abteilung Politik des BMVg haben die Gespräche und Themen an den Tischen mitverfolgt.

Barbara Dreiling