Sie sind hier: Kompass@ / Kolumne des Wehrbeauftragten / Hellmut Königshaus 2010-2015

Hellmut Königshaus

Geboren am 28. Juli 1950 in Berlin, verheiratet, 2 Kinder

Hellmut Königshaus, Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages
Quelle: www.hellmut-koenigshaus.de

Ein Organ des Parlamentes, nicht etwa der Streitkräfte, ist der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages. Als Teil der parlamentarisch-zivilen Kontrolle über die deutschen Streitkräfte hat der Wehrbeauftragte Verfassungsrang und dient als Petitionsinstanz für die Soldaten. Er wird vom Parlament auf fünf Jahre gewählt und verfügt über eine Reihe von Kontrollrechten, die ihn zu einer unabhängigen und effektiven Institution machen.

Besondere Aufmerksamkeit erweckt der Wehrbeauftragte bei der Vorlage seines Jahresberichtes. Der Bericht fasst die an den Wehrbeauftragten gerichteten Anliegen der Soldaten zusammen und liefert so ein wertvolles Bild vom inneren Zustand der Bundeswehr.

Soldaten können sich direkt ohne Einhaltung des Dienstweges mit Beschwerden, Vorschlägen und anderen Anliegen an den Wehrbeauftragten wenden. Dieser wird dann entweder selbstständig oder auf Weisung des Bundestages beziehungsweise des Verteidigungsausschusses des Bundestages tätig.

Am 20. Mai 2010 legte der elfte Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus (FDP) seinen Amtseid ab und wurde am 19. Mai 2015 mit einer Serenade aus diesem Amt verabschiedet.

Vita:

1970 – 1972 Wehrdienst als Soldat auf Zeit
1972 – 1977 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg/Br. und Berlin
1977 – 1980 Referendar in Berlin
1980 – 1986 Richter in Berlin (1984-1986 als Justizsprecher)
1986 – 1993 Senatsrat in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz
1993 – 2004 Wechsel in die Privatwirtschaft (ALBA-Gruppe)

2004 – 2010 Mitglied des Deutschen Bundestages

Funktionen:

Seit 1985 Mitglied der FDP

  • seitdem verschiedene Führungspositionen in der Partei
  • langjährig Beisitzer im Landesvorstand und einige Jahre stellvertretender Landesvorsitzender
  • von 1994 bis 2004 Justiziar des Landesverbandes
  • 1989 bis 1993 Bezirksverordneter

1986 – 1993 Mitglied des Verwaltungsrates der Berliner Stadtreinigung (BSR) als Vertreter des Landes Berlin

1993 – 2004
Mitarbeit in verschiedenen Selbstverwaltungsgremien der Wirtschaft wie dem

  • Umweltausschuss der IHK Berlin und des DIHK
  • Energieausschuss des BDI
  • und mehrer Ausschüsse und Arbeitsgruppen der deutschen und europäischen Fachverbände der Entsorgungswirtschaft

2003 – 2007 Vorsitzender der „Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem“ Berlin.

Seit 2006
Mitglied im Kuratorium der Georg-Kraus-Stiftung
Mitglied im Kuratorium von InWent
Mitglied im Aufsichtsrat von ZIF